Follow Us on Twitter   •   Project by derDrummer.ch   •   Support Us   •   FAQ   •   Links   •   Donnerstag 8. Dec 2016
- Anzeige -
- Anzeige -

Was ist ein Endorsement wirklich

Business Musik 16. Oktober 2009 - 10:25 UHR 11 Kommentare
Endorsement ist bei vielen Musikern ein wichtiges Thema. Und so manch einer mag davon träumen, Endorser einer Firma zu werden, welche Ihn mit Produkten eindeckt. Doch hinter einem Endorsement steckt viel mehr, als nur Produkte zu erhalten. Es ist ein geben und ein nehmen, beider Parteien. Wir wollen das ganze einmal genauer betrachten und anschauen, was ein Endorsement wirklich bedeutet und was man darunter verstehen sollte. Dazu haben wir auch kurz mit Paul Agner, von Agner Swiss Drumsticks gesprochen, um zu erfahren was er unter Endorsement versteht.

Endorsement

Was bedeutet Endorsement überhaupt? Das Wort stammt aus dem Englischen „to endorse“ und bedeutet übersetzt „unterstützen“. Es ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen einem Musiker sowie einer Firma, hauptsächlich Herstellern von Musikinstrumenten. Selbstverständlich gibt es auch Musiker, welche noch mit anderen Firmen Vereinbarungen getroffen haben und für deren Produkte werben. Bei diesen Vereinbarungen wirbt der Musiker für die Produkte der Hersteller, für welche er Endorser ist. Sei dies bei Live Konzerten, oder bei Aufnahmen, wo er deren Produkte einsetzt und auch erwähnt. Je nach dem, welche Zusammenarbeit ausgehandelt wurde, erhält der Musiker Geld oder kostenlose bzw. vergünstigte Instrumente der Firma. Meistens ist letzteres der Fall.

Je nach Status eines Musikers gibt es unterschiedliche Endorsement Verträge. So ist verständlich, dass ein bekannter Musiker, welcher auf grossen Bühnen spielt, im Fernsehen auftritt und einen hohen Status in der Musikszenen hat, ein anderes Endorsement erhält, als ein noch eher unbekannter Musiker. Da müssen die Firmen auch Prioritäten setzen, da sonst die Rechnung nicht aufgehen würde. So bringt es einer Firma auch nichts, einen Musiker mit Equipment auszurüsten, wenn dieser lediglich in seinem Übungskeller sitzt und das ganze Equipment bloss dort herumsteht. Der Werbeeffekt wäre hier gleich null. Wie schon erwähnt, beruht die Idee des Endorsements auf einem geben und nehmen beider Parteien.

Eine Firma, welche einen Musiker mit Equipment ausrüstet, kann erwarten, dass dieser 1000% hinter dieser Firma steht, deren Produkte und Philosophie. Der Musiker wiederum wird ausgerüstet für seine Tätigkeit als Musiker. Falsche Denkweisen gibt es beim Endorsement zu genüge. Eine Falsche Einstellung ist sicherlich die Annahme, man könne einfach kostenfreies bzw. vergünstigtes Equipment erhalten und der Rest sei dann so oder so egal. Die Bindung an eine Firma bedeutet vielmehr, dass man sich sich mit der Firma identifiziert, sich hinter sie stellt und sie nach aussen vertritt respektive für sie wirbt.

Weiter bringen Musiker auch ihre Ideen bei der Entwicklung von Instrumenten u.a. mit ein. Auch hier profitieren beide Seiten. Die Firma kann auf die Bedürfnisse eines Musikers eingehen und neue Produkte entwickeln. So ist schon manch neues Produkt entstanden, welches in der Folge grossen Anklang bei anderen gefunden hat. Die Firmen verwenden auch die Namen der Musiker, welche nachher zum Teil auch auf den Produkten vorhanden sind. Gerade im Schlagzeuger Bereich findet man zahlreiche so genannte „Signature Produkte“ eines Künstlers. Diese werden nach der Entwicklung in Massen produziert und verkauft. Hin und wieder gibt es auch Produkt Entwicklungen nur für den Künstler, welche nicht auf den Markt erscheinen.

Als Ergänzung zum Thema Endorsement, haben wir einige Fragen, an Paul Agner von Agner Swiss Drumsticks gestellt, um so seine Sichtweise zum Thema Endorsement zu erfahren.

Paul Agner von Agner Swiss Drumsticks

JDW: Paul, was bedeutet für dich Endorsement?

Paul Agner: Ein Endorsment bedeutet für mich eine optimale Zusammenarbeit zwischen Künstler und Unternehmen, wobei beide Parteien bestimmte Ziele verfolgen, und durch eine schriftliche Vereinbarung festgelegt werden.

JDW: Welche Philosophie vertritt Agner Swiss Drumsticks bezüglich Endorsement?

PA: Wir versuchen aufgrund verschiedener Tätigkeiten der Künstler ein Optimum an gegenseitiger Unterstützung zu erreichen. Im Nachwuchsbereich unterstützen wir junge Talente.

JDW: Was hat in deinen Augen nichts mit Endorsement zu tun bzw. welche Falschen Denkweisen bezüglich Endorsement hast du schon erlebt?

PA: Endorsment heisst nicht einfach etwas geschenkt zu bekommen. Ein Endorsment ist eine Vereinbahrung zwischen Künstler und Unternehmen, wo beide Seiten etwas geben und dafür auch was bekommen.

JDW: Hat Agner Swiss Drumsticks viele Anfragen von Drummern, welche Endorser werden möchten?

PA: Agner hat im Durchschnitt jeden Tag aus der ganzen Welt 2-3 Anfragen.

JDW: Was erwartet Agner Swiss Drumsticks persönlich von seinen Endorsern?

PA: Sich grundsätzlich an die Abmachungen zu halten, aber sich auch mit der Philosophie der Firma Agner identifizieren zu können. „The Agner-Family“ Miteinander für Einander!

11 Kommentare

  1. Leser
    16. Oktober 2009 um 10:50 - Kommentar zitierenReply to this comment
    1

    Furchtbar tiefgründig ist der Artikel ja nicht gerade, des weiteren enthält er eine ganze Menge Rechtschreibfehler – das macht keinen guten Eindruck.

    Wie ein Musiker „mehr als 100%“ hinter einer Firma stehen soll ist auch rätselhaft, 100% ist doch schon alles, voll und ganz.

  2. 16. Oktober 2009 um 10:52 - Kommentar zitierenReply to this comment
    2

    Na ja mehr als 100% ist hier symbolisch gedacht. Es soll heissen, man muss einfach total überzeugt sein von der Firma. Klar geht mehr als 100% eigentlich nicht. Ist nur so eine Redensart unter vielen Endorsern.

    Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen. Tiefgründigkeit fehlt? Was genau, Wunsch usw. bitte einfach schreiben. Konstruktive Kritik ist immer angebracht.

  3. Leser
    16. Oktober 2009 um 11:07 - Kommentar zitierenReply to this comment
    3

    „Mehr als 100%“ ist einfach nur leeres Gerede ohne Sinn.

    Der Text enthält nichts, auf was man nicht durch kurzes Nachdenken mit dem normalen gesunden Menschenverstand von alleine kommen würde – das meine ich mit fehlender Tiefgründigkeit.

    Die vielen Rechtschreibfehler geben dem Werk dann noch den Rest, das festigt den Eindruck von „eben mal schnell hingeklatscht“.

  4. 16. Oktober 2009 um 11:17 - Kommentar zitierenReply to this comment
    4

    Selber Musiker?

    Endorsement verstehen dennoch viele nicht. Hier sollte einfach mal aufgezeigt werden was es ist? Klar kann man mit normalen Menschenverstand das selber auch herausfinden.

    Aber viele wissen dennoch nicht was ein Endorsement ist. Um was es dort genau geht. Vielmehr muss man dazu auch nicht sagen. Es geht vor allem darum, dass man nicht einfach Equipment bekommt, sondern dass eben vielmehr dahinter steckt. Es gibt genug Musiker, welche einfach Firmen anschreiben, und nicht einmal wissen, was ein Endorsement schlussendlich bedeutet!

    Gerade Endorsement Verträge wollen viele Musiker.

    Ich bin auch kein Journalist und distanziere mich von all dem! Auf diese Plattform geht es einfach darum, Infos weiterzugeben, wie es unter Musikern oft der Fall ist. Man kann hier sicherlich nicht jedem Gerecht werden. Aber dieses Ziel verfolgen ich hier gar nicht.

    Und das mit dem 100% ist einfach so ein Insider Gerede. Und gerade darum geht es hier auch. Mag für viele sinnloses Gerde sein. Okay akzeptiert. Aber alles was neu oder ungewohnt ist bei den Leuten, ist nun mal nicht immer verständlich.

    Aber Danke für den Kommentar und den Hinweis.

  5. 16. Oktober 2009 um 11:49 - Kommentar zitierenReply to this comment
    5

    @Dave Mir hat dein Post gefallen. Zumindest hat er mir nämlich eines wieder vor Augen geführt: ich sollte mich mal um einen Endorsement-Vertrag kümmern, denn eigentlich mache ich immer wieder gratis Werbung für Firmen, eben weil ich begeistert bin von ihren Produkten. Klar könnte ich das so weiterführen, aber mit einem Endorsement-Vertrag würde es noch mehr Spass machen.
    Ich frag gleich mal jemanden an ;-)

  6. Markus
    17. Oktober 2009 um 14:41 - Kommentar zitierenReply to this comment
    6

    @Leser: Wenn man schon was bemängelt, wieso als Anonymer? Tragisch so was!

  7. Leser
    18. Oktober 2009 um 13:57 - Kommentar zitierenReply to this comment
    7

    @Markus: Du machst es nicht anders – ich hätte mich ja auch Hans oder Franz nennen können.

  8. 18. Oktober 2009 um 14:42 - Kommentar zitierenReply to this comment
    8

    Einigen gefallen gewisse Texte, anderen wiederum nicht. Jeder kann eine Meinung dazu haben, ist auch gut so!

    Diese ganze Plattform wird von mir alleine betrieben. Designs, Aufbau, Programmierung, News & Interviews zusammenstellen usw.! Ich kann hier nicht jedem gerecht werden und dies ist ja auch nicht mein Ziel. Hier steckt einfach viel Arbeit dahinter und wenn Texte nicht immer gleich ausfallen, oder einige damit nichts anfangen können, auch gut! Macht ja auch nichts. Absolut nicht tragisch.

    Ich bin in erster Linie Musiker, kein Journalist und hier soll einfach eine grosse Leidenschaft zur Musik und zu den Drums zum Ausdruck gebracht werden. Das ist mein grösstes Ziel mit dieser Plattform.

    Endorsement ist ja auch nicht umbedingt etwas, was bei Musikern nicht verständlich wäre. Man muss hier nicht viel weiter ausführen. Gerade viele Neulinge können damit viel anfangen und wenn ich an den Musikmessen mit all den Musiker, Herstellern usw. spreche, sind viele genau dieser Meinung.

  9. Christian Läpple
    14. Juni 2010 um 10:00 - Kommentar zitierenReply to this comment
    9

    Im Allgemeinen stimme ich zu, dass mann mit ein bisschen eigener Überlegung auch daauf kommen könnte, dass Endorsement nicht anderes als Werbeaktivitäten gegen Entgeld (finanzieller oder materialler Art) ist. Auf der anderen Seite wird heute in vielen Publikationen ein Endorsement als erstrebenswert hingestellt. Bekannte und zum Teil unbekannte Musiker helfen den Firmen ihre Produkte zu vermarkten. Dieses geschieht auf vielfältige Weise: durch Anzeigen, Hinweisen auf CDs, bei Workshops und ähnlichem.

    Jeder Musiker sollte sich überlegen ob er so einen Vertrag abschließen will. Ich glaube, dass man als Schlagzeuger sich einschränkt, wenn man Produkte nur einer Firma benutzen kann.


    Zum Artikel: Es war überfllig einmal auf das Phänomen “Endorsement” hinzuweisen und so zu einer Klärung beizutragen. Auch die Diskussion hilft und trägt zur Meinungsbildung bei.


    MfG
    Christian Läpple

  10. Lukas
    8. November 2016 um 11:30 - Kommentar zitierenReply to this comment
    10

    Agner Swiss Drumsticks the most unprofessional firma that I never meet!!

  11. 8. November 2016 um 12:38 - Kommentar zitierenReply to this comment
    11

    @Lukas: And Why? You can send me a Mail dave@jazzdrummerworld.com Let’s talk!

Artikel kommentieren

JazzDrummerWorld freut sich über Kommentare und ist an einer offenen Diskussion sehr interessiert. Deine Meinung zum Artikel ist wichtig. JazzDrummerWorld behält sich jedoch vor, beleidigende bzw., unangebrachte Kommentare zu löschen!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder! Gewisse Kommentare werden nicht sofort angezeigt, sondern müssen erst freigeschalten werden. Beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und die FAQ Seite, mit häufig gestellten Fragen.








SUBSCRIBE NEWSLETTER

DAILY GROOVES

WORKSHOP

 Thumbnail

Workshop – Single Pedal Workouts Part 2


Aufgrund meiner Daily Grooves bei Instagram, wurde der Wunsch geäussert für einen weiteren kleinen Single Pedal... Mehr lesen »

BUCH TIPP

 Thumbnail

Mark Guiliana – Exploring Your Creativity on the Drumset


Mark Guiliana ist kein unbekannter. Er gehört zu den herausragendsten Schlagzeugern unserer Zeit. Sein Spiel besticht durch... Mehr lesen »

Agner Swiss Drumsticks   Puresound   Evans Drumheads   Anatolian Cymbals   Schlagwerk Percussion   audio protect ag   DRUMS ONLY Zürich   Tama Drums