Follow Us on Twitter   •   Project by derDrummer.ch   •   Support Us   •   FAQ   •   Links   •   Mittwoch 30. Jul 2014
- Anzeige -

Das Clubsterben in der Schweiz

Musik Stories 04. November 2011 - 10:45 UHR 0 Kommentare
Momentan müssen in der Schweiz diverse Clubs ihre Türen schliessen. Das Clubsterben nimmt seinen Lauf. Damit wird wieder einmal die Kultur mit ihrer Vielfalt zerstört.

Club Schweiz

Viele Clubs in der Schweiz haben schon seit Jahren mit diversen Problemen zu kämpfen. Seien es finanzielle Probleme oder aktuell eben das Problem mit dem Lärm. Damit fängt nun das Clubsterben an. Die Schweiz verliert so nach und nach Orte, wo Kultur gefördert und somit einen Platz bekommt. In der Schweizer Hauptstadt Bern, schliessen auf Ende Jahr das Wasserwerk und auch das Sous-Soul ihre Türen.

Das sind nur zwei aktuelle Beispiele von Clubs welche schliessen müssen. In vielen Kantonen der Schweiz, müssen Clubs damit rechnen, dass die Türen demnächst geschlossen werden. Und meistens ist Lärm das Problem.

Hintergrund ist eine “subjektive Beurteilung” von Lärmklagen einzelner Anwohner im Rahmen des Umweltschutzgesetzes durch die Behörden, wie man bei Action Swiss Music lesen kann.

Dabei werden die meisten Veranstalter dazu aufgefordert Konzerte unter 93 dB durchzuführen. Dies ist oft jedoch nicht machbar. Viele Clubs mussten auch schon diversen neuen Bauten weichen. Wo früher eine Clubatmosphäre herrschte, stehen heute Luxuswohnungen oder Büroräumlichkeiten.

Was auch immer das Problem ist, für viele Clubbetreiber stehen harte Zeiten bevor. Kultur wird wieder einmal fallen gelassen. Sicher gibt es auch immer wieder Clubs, welche gewissermassen einiges selber zu verschulden haben, aber die aktuelle Situation mit dem Clubsterben in der Schweiz, ist sehr bedenklich. Nicht nur die Clubs verschwinden so, sondern auch die Möglichkeiten für Künstler ihre Kunst zu präsentieren.

Der Dachverband der Schweizer Musikclubs – PETZI – fordert nun eine schweizweite Strategie zur Erhaltung der kulturellen Vielfalt in den Städten. Weitere Informationen dazu findet man unter actionswissmusic.ch.

Man kann nur hoffen, dass viele Clubs bestehen bleiben. Wie das Mokka auf dem Bild oben, welches mittlerweile seit 25 Jahren für eine kulturelle Vielfalt in Thun (CH) sorgt.

Weiterführende Links
- Petition “Pro Nachtleben Bern”
- Reaktion zu “Wazi”-Schliessung: “Musik wird oft mit Lärm gleichgestellt”
- Clubsterben in der Unteren Altstadt?
- «Kultur ist nicht nur Klubkultur»

0 Kommentare

Artikel kommentieren

JazzDrummerWorld freut sich über Kommentare und ist an einer offenen Diskussion sehr interessiert. Deine Meinung zum Artikel ist wichtig. JazzDrummerWorld behält sich jedoch vor, beleidigende bzw., unangebrachte Kommentare zu löschen!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder! Gewisse Kommentare werden nicht sofort angezeigt, sondern müssen erst freigeschalten werden. Beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und die FAQ Seite, mit häufig gestellten Fragen.








SUBSCRIBE NEWSLETTER

BUCH TIPP

 Thumbnail

Arrival Drum Play-Along – Joe Bergamini with Dom Famularo


Arrival nennt sich dieses Play-Along Buch von Joe Bergamini und Dom Famularo. Hier findet man... Mehr lesen »

INSTAGRAM

WORKSHOP

 Thumbnail

Drum Groove – Pharrell Williams – Happy


Pharrell Williams Happy Song wird seit Monaten überall gespielt. Natürlich war Pharrell Williams auch auf diversen... Mehr lesen »

SUPPORT US

  • JazzDrummerWorld ist ein kostenloses Drummermagazin welches über aktuelle Themen aus dem Drum Bereich berichtet. Zudem ist es auch ein umfangreiches Musikmagazin. Das Magazin wird durch Dave Kobrehel betrieben.

    Wenn Sie das Magazin gerne unterstützen möchten, finden Sie alle weiteren Informationen dazu hier und im Backstage Bereich.

  • JazzDrummerWorld RSS Feed abonnierenUp to Date with Twitter, Facebook or RSS FeedFan werden bei FacebookSpotify

AKTUELLE NEWS

Agner Swiss Drumsticks   Puresound   Evans Drumheads   Anatolian Cymbals   Schlagwerk Percussion   audio protect ag   DRUMS ONLY Zürich