Follow Us on Twitter   •   Project by derDrummer.ch   •   Support Us   •   FAQ   •   Links   •   Montag 26. Sep 2016
Yamaha Club Custom Swirl Black
- Anzeige -
QSC Touchmix
- Anzeige -

Cymbals putzen oder doch nicht?

jazzdrummerworld 12. November 2009 - 11:03 UHR 19 Kommentare
Cymbals sind nebst einer Snaredrum oft die wichtigsten Instrumente bei Drummern. Hier ist man auch geteilter Meinung wenn es darum geht, ob man Cymbals reinigen soll oder nicht. Jeder handhabt diese anders. Die einen mögen den dreckigen warmen Sound von Cymbals welche bereits eine gewisse Schmutzschicht haben und andere mögen es, wenn die Cymbals möglichst glänzen. Eure Meinung dazu ist nun gefragt.

Anatolian Cymbals

Drummer sind sich hier geteilter Meinung! Soll man die Cymbals putzen, oder doch nicht? Auf den Cymbals hinterlässt man schnell einmal Fingerabdrücke, oder auch Drumstick Rückstände. Einige Drummer putzen fleissig Ihre Cymbals und sorgen dafür, dass diese immer in Hochglanz erscheinen. Andere wiederum putzen Ihre Cymbals nie oder nur gelegentlich. Je nach dem was man auch verwendet, kann es auch zu unerfreulichen Ergebnissen kommen. Die Cymbals können auch angegriffen werden. Die Logos auf den Cymbals verblassen oder verschwinden ganz. Und auch sonst haben einige Cymbal Cleaner unschöne Nebeneffekte.

Wir wollen nun von Euch wissen, wie Ihr das macht. Putzt Ihr Eure Cymbals? Wenn ja mit welchen Mitteln und was könnt Ihr da empfehlen? Oder ist es Euch egal wie die Cymbals aussehen, Hauptsache diese entsprechen Euren Klangvorstellungen?

19 Kommentare

  1. 12. November 2009 um 11:19 - Kommentar zitierenReply to this comment
    1

    Also ich putz meine Becken Regelmäßig! Ich putze am liebsten mit Paiste Cymbal cleaner alle anderen haben nur Flecken gemacht wie Groove Juice!

    Dadurch verschwindet zwar das Logo mit der Zeit aber das is ja wurscht! Ich putze nur aus Soundaspekten. Wenn die lange nicht geputz werddn werden die becken leicht dumpf und verlieren ihre brillianz weswegen ich sie ja gekauft habe!

  2. 12. November 2009 um 20:02 - Kommentar zitierenReply to this comment
    2

    Es ist vollkommen egal, wie Becken aussehen, es kommt auf den Klang an… der leider wieder verschwindet, wenn man die Becken putzt…. lediglich bei starken Fettspuren oder Grünspann kann man eine milde Essiglauge benutzen. Bei aggressiveren Mitteln klingen die Becken anschließend wie Massenware… also Vorsicht! Der „lang erspielte Sound“ wird quasi weggewischt, wenn’s dumm läuft.

  3. 12. November 2009 um 20:04 - Kommentar zitierenReply to this comment
    3

    Nachtrag: alles eine Frage des Geschmacks… ich habe einmal „Paiste Cymbal Cleaner“ benutzt.. und persönlich es leider sehr bereut.

  4. 12. November 2009 um 20:35 - Kommentar zitierenReply to this comment
    4

    @Patrick Manzecchi: Das mit dem Paiste Cleaner habe ich auch mal gemacht vor Jahren! Habe es nachher auch sehr bereut. Irgendwie hat das die Cymbals stark angegriffen.

    Meine Anatolian Cymbals habe ich bis jetzt umbehandelt gelassen. Aber ich würde schon mal gerne ein bisschen polieren und wieder ein bisschen einige Rückstände entfernen.

    Kennt jemand evtl. dieses Buckaroo Cymbal Cleaner Dings http://www1.sticks.de/magazine.....leaner.htm

  5. 13. November 2009 um 13:08 - Kommentar zitierenReply to this comment
    5

    Nein, davon hab ich nicht gehört – ich verfolge das aber auch nicht. Ein Spritzer Essigreiniger auf einen 1/4 l Wasser, empfehle ich…

  6. willi schneider
    13. November 2009 um 18:06 - Kommentar zitierenReply to this comment
    6

    ich glaube kaum das sich ein ungereinigtes Becken in einem besseren Klangzustand befindet, als die jeweilige Neuware.
    Eine gewisse Patina kann soundtechnisch gut klingen, muss aber nicht.
    Allerdings ein Ableiten dass beim „Putzen“ ein Soundverlust eintritt, halte ich für Glauben, aber nicht physikalisch für eine Realität!
    Entscheident ist und bleibt die Ausschwinggeschwindig auf Grund der Materialstärke und Legierungsbesonderheiten.

  7. Rolf
    14. November 2009 um 09:52 - Kommentar zitierenReply to this comment
    7

    @Dave:
    Hallo Dave,

    ich habe mir den Buckaroo Cymbal Cleaner zum Testen gekauft. Ich spiele hauptsächlich Becken im Brillinat Finish nur die HiHat und ein Splash in Natural Finish.
    Der Buckaroo Cymbal Cleaner ist eine Art Watte/Wolle, die mit einer Reinigungsflüssigkeit versehen ist. Zum Reinigen habe ich mir eine ca. 2 Cent große Kugel von der Wolle abgerissen und die Becken damit eingerieben. Nach kurzer Trocknungszeit habe ich den Schleier ab poliert. Das Reinigungsergebnis bei den Brillant Finish Becken fand ich gut, bei den Natural Becken habe ich den Schleier nicht komplett entfernt bekommen. Die Natural Finish Becken habe ich dann mit dem Groove Juice gereinigt. Der Vorteil vom Buckaroo Cymbal Cleaner ist, dass man kein Wasser braucht und er auch zwischendurch kurz vor einem Gig angewendet werden kann. Für mich allerdings nur für Brilliant Finish.

  8. 14. November 2009 um 10:19 - Kommentar zitierenReply to this comment
    8

    @Rolf: Danke für diese Infos!

    Was ich auch noch gelesen habe, dass einige Zitrone zum reinigen der Cymbals verwenden?! Das habe ich bis jetzt auch noch nicht gehört!

    Nachtrag Reinigung mit Zitrone: Interessant diese Sache mit der Zitrone oder Zitronensaft. Ich habs getestet und das Ergebnis ist sehr interessant, die Cymbals strahlen!

  9. 14. November 2009 um 14:42 - Kommentar zitierenReply to this comment
    9

    Zur Cymbal Pflege ist sicherlich auch diese Aktion von Sabian Cymbals interessant http://www.jazzdrummerworld.co.....-der-erde/ ;)

  10. niko
    28. November 2009 um 08:40 - Kommentar zitierenReply to this comment
    10

    Ich spiele auch Geige – eine Amati aus dem 16. Jahrhundert. Die wird regelmäßig mit Scheuermittel gewienert bis die Späne fliegen.

  11. 8. Dezember 2009 um 19:26 - Kommentar zitierenReply to this comment
    11

    das mit cymbals putzen ist so eine sache.
    bis neue cymbals ihre patina entwickeln dauert es auch seine zeit.
    der klang des cymbals verändert sich L A N G S A M und man merkt es halt nicht gleich.
    wenn man dann putzt, verändert sich der sound natürlich radikal in diesem moment. und das erscheint manchmal halt etwas zuviel zu sein.
    aber prinzipiell bin ich der meinung:
    Cymbals „entwickeln“ sich – sollen aber nicht schmutzig sein.
    also den wirklichen dreck (grünspan, staub,….) wegputzen, den sound dranlassen!
    klingt komisch – ist aber so

  12. 10. Dezember 2009 um 09:57 - Kommentar zitierenReply to this comment
    12

    Ich persönlich habe das mit dem Zitronensaft probiert! Die Cymbals bekommen so ihren Glanz wieder zurück. Fingerabdrücke usw. werden entfernt. All diese Pflegemittel diverser Hersteller, hat mich einfach nicht überzeugt. Irgendwie waren mir diese alle zu aggressiv.

  13. DrumRolli
    2. April 2013 um 23:47 - Kommentar zitierenReply to this comment
    13

    Cymbals putzen oder nicht

    Gute Erfahrungen habe ich mit den Produkten der Firma REKA aus Monheim, http://www.Reka-web.com, gemacht. Das Cleaning Set, Metall- & Silverpolish beinhaltet nur feinste Schleifmittel und bringt je nach Verschmutzungsgrad der Bronze-Becken bereits bei ein- bis zweimaligem Auftrag den ursprünglichen Charakter des Metalls und des Oberflächenfinish zurück. Wie auch bei anderen Reinigungsmitteln entsteht zunächst ein angsteinflößender schwarzer oder grauer Schmierfilm, der nach und nach verschwindet. Bei dem Produkt handelt es sich um eine milchartige Konsistenz, die mit einem Microfasertuch aufgetragen und poliert wird. Der Bereich der aufgedruckten Logos sollte sehr vorsichtig behandelt werden oder ausgespart bleiben.

    Interessant und empfehlenswert ist auch das Fresh Up der Firma REKA. Der Untertitel „ for String Instruments“ irritiert zunächst, jedoch ist das Produkt genauso für die Pflege der Cymbals wie für die Kessel und Hardware der Drums geeignet. Die Emulsion wird treibmittelfrei aufgesprüht und mit einem Tuch nachgewischt. Fresh Up ist noch milder als Metall- & Silverpolish und bestens für die regelmäßige Pflege geeignet. Es frischt angelaufene Flächen der Cymbals auf. Mehrfach mit einem weichen Tuch nachwischen.

    DrumRolli

  14. Leon
    2. August 2015 um 18:11 - Kommentar zitierenReply to this comment
    14

    Ich versteh nicht was es da zu überlegen gibt. Natürlich müssen Becken auch sauber gemacht und damit gepflegt werden. Ich mag auch einfach keine „dreckigen“ Drumsets und Cymbals – meine Wohnung und mein Auto halte ich ja auch sauber. Zudem sehen saubere Becken einfach viel besser aus, glänzen wieder und der Klang ist auch besser. Leider halt immer viel Arbeit, Gestank und das Putzmittel (ich nehme den Paiste reiniger) ist auch nicht grad billig. Letztens an 5 Becken über zwei Stunden geputzt und so ganz sauber waren die dann auch noch nicht, mir ging der Reiniger aus…;)

  15. 3. August 2015 um 12:41 - Kommentar zitierenReply to this comment
    15

    @Leon: Na ja die Vorlieben sind ja unterschiedlich ;-) manche lassen ihre Cymbals so wie sie sind und andere möge es, wenn diese schöne geputzt sind.

    Sabian hat ja sogar einmal Cymbals vergraben ;-) damit diese schön schmutzig daherkommen und das hatte anscheinende auch auf den Sound einen grossen Einfluss – http://www.jazzdrummerworld.co.....-der-erde/

  16. Leon
    3. August 2015 um 16:54 - Kommentar zitierenReply to this comment
    16

    @Dave: Klar, ist alles Geschmackssache – darf ja jeder machen wie er mag. Die Sabian Aktion ist interessant aber war ja eine einmalige Sache. Allerdings frage ich mich wenn „dreckige“ Becken doch so toll klingen, warum werden dann nur saubere im Laden verkauft? Naja, vielleicht kommt ja bald die „Sabian Dirt Series“ ;)

  17. 3. August 2015 um 17:09 - Kommentar zitierenReply to this comment
    17

    Auf alle Fälle!! :) Meinl und auch andere Hersteller machen ja bereits solche Cymbals! Die sehen richtig dreckig aus und haben auch solch einen Sound!

    Oder wie dieses Anatolian Mystic Cymbal. Da würde ich jetzt eher nichts putzen :-) !!

    Anatolian Mystic Cymbals

  18. Leon
    30. Mai 2016 um 16:21 - Kommentar zitierenReply to this comment
    18

    Gerade entdeckt: http://www.procymbals.de
    Sieht soweit gut aus, hat jemand Erfahrung damit?

  19. 30. Mai 2016 um 20:03 - Kommentar zitierenReply to this comment
    19

    @Leon: Habe davon gehört, aber selbst noch keine Erfahrungen damit. Bieten ja diverse Sachen an, von Logo entfernen bis hin zu Cymbals welche geputzt werden :-) !!

Artikel kommentieren

JazzDrummerWorld freut sich über Kommentare und ist an einer offenen Diskussion sehr interessiert. Deine Meinung zum Artikel ist wichtig. JazzDrummerWorld behält sich jedoch vor, beleidigende bzw., unangebrachte Kommentare zu löschen!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder! Gewisse Kommentare werden nicht sofort angezeigt, sondern müssen erst freigeschalten werden. Beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und die FAQ Seite, mit häufig gestellten Fragen.








SUBSCRIBE NEWSLETTER

DAILY GROOVES

WORKSHOP

 Thumbnail

Workshop – Single Pedal Workouts Part 2


Aufgrund meiner Daily Grooves bei Instagram, wurde der Wunsch geäussert für einen weiteren kleinen Single Pedal... Mehr lesen »

BUCH TIPP

 Thumbnail

DRUM ALONG 9 – 10 Classic Rock Songs 3.0


Neu erhältlich ist aus der Drum Along gibt es ein weiteres Buch mit Classic Rock-Songs. In diesem Buch gibt es Songs von... Mehr lesen »

AKTUELLE NEWS

Agner Swiss Drumsticks   Puresound   Evans Drumheads   Anatolian Cymbals   Schlagwerk Percussion   audio protect ag   DRUMS ONLY Zürich   Tama Drums