Follow Us on Twitter   •   Project by derDrummer.ch   •   Support Us   •   FAQ   •   Links   •   Dienstag 27. Sep 2016
Yamaha Club Custom Swirl Black
- Anzeige -
Zildjian Low Volume 80 Cymbals
- Anzeige -

Lucas Niggli ZOOM und ARTE Quartett auf Europa Tour

Event Jazz Musik 17. Februar 2008 - 15:18 UHR 0 Kommentare

Lucas Niggli Zoom Trio und ARTE Quartett
Der Schweizer Schlagzeuger Lucas Niggli geht mit seinem Trio ZOOM und dem Saxofonquartett ARTE auf Europa Tour. Das ganze nennt sich „Crash Cruise“, wie das Album, welches 2007 beim Schweizer Label „Intakt Records“ erschienen ist. Das aufeinander Treffen dieser zwei hochkarätigen Jazz Formationen, verspricht so einiges. ARTE ist ein Saxofonquartett aus Basel und ZOOM ist das eigene Projekt bzw. Trio von Schlagzeuger Lucas Niggli. Gemeinsam nennt sich das ganze „Crash Cruise“.

Das Repertoire des 1995 gegründeten ARTE Quartetts reicht von Arvo Pärt, Phil Glass und Steve Reich bis zu zeitgenössischen Schweizer Komponisten wie Rudolf Kelterborn oder Jacques Wildberger. Vor allem aber stehen die vier klassisch ausgebildeten Saxofonisten Beat Hofstetter, Sascha Armbruster, Andrea Formenti und Beat Kappeler für ihr Engagement für Neue Musik und stilistische Grenzen sprengende Kooperationen und spielen hauptsächlich eigens für das Quartett komponierte und arrangierte Musik. Sie arbeiten dabei oft eng mit den Komponisten zusammen und sind dadurch an der Entstehung der Musik direkt beteiligt. Urs Leimgruber, Hans Feigenwinter, Terry Riley, Tim Berne, Fred Frith, Michael Riessler, Nik Bärtsch und Pierre Favre sind einige dieser illustren Namen. Bernes Auftragskomposition beispielsweise wurde auch in der Londoner Queen Elizabeth Hall präsentiert, was den Stellenwert dieses Quartetts unterstreichen mag. Und nun also die Zusammenarbeit mit Lucas Niggli und seinem Trio.

Der in Kamerun geborene und in Uster lebende Schlagzeuger muss mit seinen 38 Jahren bereits zu den bedeutendsten des Landes gezählt und in einem Atemzug mit seinem einstigen Lehrer Favre, mit Humair, Hauser oder Studer genannt werden. Er gilt – vor allem seit der Gründung seines Trios Zoom 1999 mit den kongenialen Nils Wogram (Posaune) und Philipp Schaufelberger (Gitarre) und der Erweiterung mit Claudio Puntin (Klarinette) und Peter Herbert (Bass) zu Big Zoom – als eigentlicher Aufsteiger der Szene und spielt inzwischen sozusagen in der Champions League der Drummer und an den besten internationalen Festivals. Das liegt zum einen daran, dass Niggli schnell zu einer eigenen, unverwechselbaren Sprache gefunden hat und zum andern an seiner Offenheit und Neugier Fremdem und Neuem gegenüber. Sein Forschungsdrang und seine Flexibilität erlauben ihm, sich wie kaum einer sonst in verschiedensten Stilen absolut souverän zu bewegen. So arbeitet Niggli nicht nur mit dem hoch eneregetischen Hammond-Avantcore-Trio Steamboat Switzerland und als Kontrast dazu mit dem Zürcher Ensemble für Neue Musik, im Improvisationstrio mit Demierre und Guy, im Duo mit der Pianistin Sylvie Courvoisier und seinen beiden Zoom-Formationen, sondern auch als feiner Begleiter der Vokalistin Susanne Abbuehl.

Es gibt einen weiteren Grund für Nigglis steile Karriere: seine Fähigkeit, Komposition, Improvisation und unterschiedlichste stilistische Einflüsse so mit seinen übersprühenden Ideen zu paaren, dass zwar stets eine sehr komplexe und facettierte Musik entsteht, die aber dennoch in ihren Bögen immer aufgeht und ein Ganzes ergibt. „Keine Musik, die wir uns so im Vorübergehen oder aus dem Nebenzimmer als ambientalen Anklang halb zur Kenntnis nehmen könnten. Es ist Entwederodermusik. Aber für den, der sich einmal zu ihr entschliesst, ist sie auch, sprechen wir’s aus: eine eminente, knisternde, überraschende Unterhaltung“. So Peter Rüedi (DIE ZEIT) über Nigglis Musik mit Big Zoom und dem Ensemble für Neue Musik. Er nimmt dabei aber auch „etwas unverfroren Spielerisches und respektlos Humorvolles“ wahr – und all dies darf auch von den neuen Kompositionen für Zoom und das ARTE Quartett erwartet werden.

Quelle: www.lucasniggli.com sowie www.arte-quartet.com

Die Europa Tour beginnt am 7. März 2008 in Amsterdam und führt durch einige Europäische Städte:

07.03.2008 – NL – Amsterdam, BIM-HUIS, 20h30

08.03.2008 – CH – Geneve, A.M.R., 21h30

11.03.2008 – D – Mannheim, Alte Feuerwache, 20h

12.03.2008 – CH – Zürich, Jazzclub MOODS, 20h30

13.03.2008 – D – Passau, Cafe Museum, 20h

14.03.2008 – A – Bad Hofgastein, Snow And Jazz Festival, 20h30

15.03.2008 – A – WIEN, Porgy and Bess, 20h30

23.04.2008 – CH – Basel, Off-Beat-JazzFestival, Gare Du Nord, 20h

0 Kommentare

Artikel kommentieren

JazzDrummerWorld freut sich über Kommentare und ist an einer offenen Diskussion sehr interessiert. Deine Meinung zum Artikel ist wichtig. JazzDrummerWorld behält sich jedoch vor, beleidigende bzw., unangebrachte Kommentare zu löschen!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder! Gewisse Kommentare werden nicht sofort angezeigt, sondern müssen erst freigeschalten werden. Beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und die FAQ Seite, mit häufig gestellten Fragen.








SUBSCRIBE NEWSLETTER

DAILY GROOVES

WORKSHOP

 Thumbnail

Workshop – Single Pedal Workouts Part 2


Aufgrund meiner Daily Grooves bei Instagram, wurde der Wunsch geäussert für einen weiteren kleinen Single Pedal... Mehr lesen »

BUCH TIPP

 Thumbnail

DRUM ALONG 9 – 10 Classic Rock Songs 3.0


Neu erhältlich ist aus der Drum Along gibt es ein weiteres Buch mit Classic Rock-Songs. In diesem Buch gibt es Songs von... Mehr lesen »

AKTUELLE NEWS

Agner Swiss Drumsticks   Puresound   Evans Drumheads   Anatolian Cymbals   Schlagwerk Percussion   audio protect ag   DRUMS ONLY Zürich   Tama Drums