Follow Us on Twitter   •   Project by derDrummer.ch   •   Support Us   •   FAQ   •   Links   •   Sonntag 25. Sep 2016
Yamaha Club Custom Swirl Black
- Anzeige -
- Anzeige -

Interview Massimo Buonanno

Interviews 29. Juni 2009 - 09:20 UHR 1 Kommentar
Massimo Buonanno ist mit seinen 24 Jahren schon weit gekommen. Er gewann diverse Musikwettbewerbe und schliesslich öffneten sich Ihm die Türen um am Berklee College of Music zu studieren. Und dort studiert er noch zur Zeit. Er ist ein vielseitiger Schlagzeuger mit diversen Projekten und Zielen. Wir sprachen mit Massimo über seine Ausbildung am Berklee, seine Projekte und vieles mehr.

Massimo Buonanno

JDW: Massimo, wenn man sich auf deiner Website umsieht, fällt einem auf, dass du so einige Awards schon gewonnen hast und zudem hast du schon so mit einigen Künstlern zusammengearbeitet. Somit kannst du ja doch schon auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, welche noch aber sicherlich am Anfang steht. Wie gehst du damit um?

Massimo Buonanno: Zum Glück wusste ich bereits im frühen Alter, dass ich die Musik zu meinem Beruf machen möchte. Durch Motivation, Disziplin und Leidenschaft, konnte ich mich an verschiedenen Musikwettbewerben qualifizieren. Dadurch haben sich viele Türen für mich geöffnet. Klar bin ich stolz auf das was ich bereits erreicht habe, ich bin mir jedoch bewusst, dass ich noch einen langen und schwierigen Weg vor mir habe…!

JDW: Jetzt studierst du zudem auch noch am „Berklee College of Music“ in Boston. Wie ist das für dich an solch einer renommierten Schule studieren zu dürfen?

MB: Schon als 12-jähriger Junge träumte ich davon, am Berklee College of Music zu studieren. Viele meiner Vorbilder studierten am „Berklee College of Music“, somit war es für mich schon lange klar, dass ich dort hin möchte. Als ich ein Scholarship für ein Studium gewonnen habe, konnte ich es kaum glauben. Mein Traum ging in Erfüllung. Es ist einfach eine unglaubliche Schule, mit den besten Lehrern der Welt und es ermöglicht mir Leute aus der ganzen Welt zu treffen.

JDW: Man sieht auch das du in den unterschiedlichsten Stilen zu Hause bist. Gibt es Stile welche du persönlich bevorzugst bzw. welchen Musikstil magst du besonders und wo siehst du für dich besondere Herausforderungen.

MB: Das stimmt. Mich hat schon immer jede Art von Musik interessiert. Von Jazz, Funk, Rock, Ethno bis zu Klassik, ich höre mir alles an und versuche auch so authentisch wie moeglich zu klingen und mich in die Musik rein zu fühlen. Ich erlebe mich immer wieder wie in Trance, wenn ich Musik hören und befinde mich dann in meiner eigenen Welt, welche mir ermöglicht, mich zu entfalten und kreativ zu sein.
Zurzeit befasse ich mich sehr mit Latinmusik. Letztes Jahr spielte ich in Venezuela und in Aruba. Dadurch kam ich auf den Geschmack mich mehr in diese wundervolle Musik zu vertiefen. Zurzeit lerne ich auch andere Percussioninstrumente wie Timbales, Congas etc. und versuche das ganze im Drum Set-Up zu kombinieren.

Massimo Buonanno

JDW: Was macht in deinen Augen einen guten Drummer aus?

MB: Meiner Meinung nach, ist es in der Musik schwierig zu sagen was gut und was schlecht ist. Das wichtigste ist, dass ich als Musiker meine eignen Gefühlen und Ideen in der Musik zum Ausdruck bringen kann. Als Drummer ist es sicher wichtig, dass ich mich musikalisch in jeder Situation gut anpassen kann. Sei es mit Groove, Time, Sound etc. Oder wie man es gerne sagt: „Just make it feel good!“ ;) Das ist so mein Motto.

JDW: Wie sieht dein persönlich Setup aus? Variiert das je nach Musikstil oder hast du ein Set mit welchem du immer zu sehen und zu hören bist?

MB: Seit Januar 2009 bin ich Premiere Endorser und bin sehr glücklich damit. Mein Setup das ich die meiste Zeit spiele besteht aus den Grössen: 22×18” Bassdrum, 10”-12”-14”-16” Toms , eine 14×6,5” Snare Drum und machmal noch eine 10” oder 12“ Piccolo Snaredrum. Wenn ich Jazz spiele dann habe ich immer eine 18” oder sogar eine 16” Bassdrum. Für die Studioarbeit bin ich gut ausgerüstet und habe jegliche Snaredrums und Bassdrums verschiedener Grössen und Sounds.

Ich spiele schon seit längerem Zildjian Cymbals. Auch da habe ich diverse Grössen, aber mein Hauptsetup ist: 14” Hi Hat, 17” Crash, 10” Splash, 21“ Ride, 16“ Crash und ein 18” Crash. Sticks habe ich mich für das 8A Modell von VATER entschieden.

Massimo Buonanno

JDW: Wenn man von jemanden hört, dass er am „Berklee College of Music“ studiert, fragt man sich schnell, was wird dort so alles vermittelt? Wo siehst du besonders Unterschiede zu den Schulen hier in der Schweiz oder Europa zu jenen in Amerika? In welcher Hinsicht, ist gerade das Berklee für dich als Drummer eine besondere Schule?

MB: Berklee bietet, durch sein individuelles und vielfältiges Schulprogramm eigentlich alles an was man lernen möchte. Jazz steht hier natürlich gross geschrieben, aber die Schule ist offen für alles. Musik aus der ganzen Welt wird unterrichtet. Das kennen lernen von intressanten Musikern aus der ganzen Welt, zählt für mich als eine der besten Erfahrungen an der Schule. Zu vergessen ist natürlich nicht, dass ich an der Schule die Möglichkeit hatte mit Idolen wie John Mayer, David Fiuczynski zusammen zu arbeiten.

JDW: Wie siehst du persönlich die Situation als Musiker heute? Ist es schwierig an Job zu gelangen, so das man auch seinen Lebensunterhalt bestreiten kann?

MB: Es ist schwierig für mich Vergleiche mit früher zu ziehen, da ich erst 24 Jahre alt bin. Ich bin mir bewusst, dass ich hart arbeiten muss um mich als Musiker renomieren zu können. Es kommt sicher darauf an, wo man stationiert ist. Da ich bereits in New York, in Boston und der Schweiz gelebt habe, habe ich schon einige Erfahrungen sammlen können und sehe auch die finanziellen Unterschiede zwischen Amerika und Europa.

JDW: Wie wichtig ist für dich als Musiker das Internet? Welche Chancen siehst du hier für Musiker?

MB: Das Internet ist sehr wichtig für mich, da ich es nicht nur für E-Mails, sondern auch als Werbeplattform benutzte. So z.B. mit MySpace oder meiner eigenen Website. Natürlich nutze ich auch immer wieder gerne YouTube um coole neue Inputs zu holen.

Massimo Buonanno

JDW: Hast du schon konkrete Pläne oder Ziele, was nach deinem Studium in Boston am Berklee kommt?

MB: Da ich nach meinem Studium die Chance kriege, mit einem OPT legal in Amerika zu arbeiten, werde ich nach Los Angeles, New York oder Nashville gehen und dort versuchen als Drummer, Sessionmusiker und Produzent Fuss zu fassen. Wo genau es mich hinziehen wird, ist noch nicht klar.

JDW: Wie wichtig ist für dich das üben am Drumset? Wie gehst du da vor und wie erarbietest du Dinge? Gibt es Lehrbücher die du besonders empfehlen kannst für Drummer? Gibt es auch spezielles Lehrmaterial aus dem Berklee, welche Drummer haben sollten und auch erhältlich ist?

MB: Das ist ja so eine Sache mit dem üben. Einige Leute hassen es und einige Leute lieben es. Ich persönlich bin ein “Übefreak”. Es gibt immer wieder mal Tage wo ich bis zu zehn Stunden übe. Ich besitzte alle Gary Chaffe Bücher und mit diesen verbringe ich auch viel Zeit, da er ein wirklich tolles System zusammengestellt hat was mich immer wieder auf andere Ideen bringt und mich kreativ entfallten lässt. Zurzeit befasse ich mich auch mit Horacio Hernandez’s Buch “Conversation with the Clave”. Einfach ein super Buch, welches ich jedem empfehle.

Massimo Buonanno

JDW: Bei welche Projekten bist du zur Zeit mit dabei bzw. mit welchen Musikern arbeitest du zusammen?

MB: Zurzeit bin ich mit dem Projekt “Claude Diallo Situation” auf Tour. Das Jazztrio setzt sich zusammen aus Claude Diallo und Laurent Salzard. Nebst den touren, stehen wir auch in der Aufnahmephase des zweiten Albums.

Mit der “up and coming” Popband “Andi Loser and the Poets” spiele ich über den Sommer einige Gigs in der Schweiz. Wir promoten gerade, die neue CD, welche wir im Januar aufgenommen haben und seit Mai in den Läden steht.

Ich habe noch diverse andere Projekte am laufen mit welchen ich bis Ende August 09 in der Schweiz spiele. Ab September 09 bin ich dann wieder in Boston und beginne mein 6. Semster am Berklee College of Music. Mein Bachelor of Music Abschluss im Frühling 2010 rückt also immer näher ;) !

JDW: Gibt es abschliessende Worte, welche du den Drummer mitgeben möchtest?

MB: “Believe in yourself and follow yours dreams”… Ich denke das ist wichtig nicht nur als Drummer sondern auch allgemein im Leben ;).

Weiterführende Links
Website von Massimo Buonanno
– Massimo Buonanno bei MySpace

© Copyright Photos by Massimo Buonanno

1 Kommentare

  1. 23. Juli 2009 um 07:47 - Kommentar zitierenReply to this comment
    1

    Sehr interessanter Typ! Das Interview gefällt mir sehr.Ehrlich gesagt habe so was noch nicht gehört, werde aber das schon tun.Danke für den Tipp.

Artikel kommentieren

JazzDrummerWorld freut sich über Kommentare und ist an einer offenen Diskussion sehr interessiert. Deine Meinung zum Artikel ist wichtig. JazzDrummerWorld behält sich jedoch vor, beleidigende bzw., unangebrachte Kommentare zu löschen!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder! Gewisse Kommentare werden nicht sofort angezeigt, sondern müssen erst freigeschalten werden. Beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und die FAQ Seite, mit häufig gestellten Fragen.








SUBSCRIBE NEWSLETTER

DAILY GROOVES

WORKSHOP

 Thumbnail

Workshop – Single Pedal Workouts Part 2


Aufgrund meiner Daily Grooves bei Instagram, wurde der Wunsch geäussert für einen weiteren kleinen Single Pedal... Mehr lesen »

BUCH TIPP

 Thumbnail

DRUM ALONG 9 – 10 Classic Rock Songs 3.0


Neu erhältlich ist aus der Drum Along gibt es ein weiteres Buch mit Classic Rock-Songs. In diesem Buch gibt es Songs von... Mehr lesen »

AKTUELLE NEWS

Agner Swiss Drumsticks   Puresound   Evans Drumheads   Anatolian Cymbals   Schlagwerk Percussion   audio protect ag   DRUMS ONLY Zürich   Tama Drums