Follow Us on Twitter   •   Project by derDrummer.ch   •   Support Us   •   FAQ   •   Links   •   Mittwoch 28. Sep 2016
Yamaha Club Custom Swirl Black
- Anzeige -
Hudson Music - Drum Guru App
- Anzeige -

Interview Dave Weckl

Interviews 18. November 2008 - 07:57 UHR 1 Kommentar
jazzdrummerworld hatte die Gelegenheit ein Interview mit Dave Weckl zu führen. Das Interview kam dank Gianco Fucito – DRUMS ONLY Zürich – Herzlichen Dank Gianco – zustande. Zur Zeit befindet sich Dave Weckl auf Tournee mit dem Gitarristen Mike Stern. jazzdrummerworld freut sich, dass sich Dave Weckl dennoch kurz die Zeit genommen hat um dieses Interview zu geben. Wir sprachen mit Dave über seine eigene Band „Dave Weckl Band“, sonstigen Projekte, über das Musik Business und anderes…

Dave Weckl

JDW: Dave, Dein letztes Album mit der Dave Weckl Band, „Multiplicity“ ist vor eingier Zeit erschienen, was denkst Du, wird es bald wieder ein Album mit Deiner Band geben?

Seit Ende 2006 habe ich nicht mehr so viel mit der Band gearbeitet und die Leiterfunktion ein wenig zur Seite gelegt. Es bedeutet viel Arbeit eine Band zu leiten, und auch finanziell kann es sehr riskant sein. Ich wurde sowohl privat wie auch in musikalischer Hinsicht zu einer Pause gezwungen. Ich werde schlussendlich, wenn das Projekt steht, eine neue CD herausgeben, touren und auch mehr Lernmaterial produzieren, alles im Rahmen des Band Projekts. Während ich das hier schreibe, kann ich allerdings noch keine näheren Informationen dazu machen.

Dave Weckl

© Photographer Andy Amyx

JDW: Welche andere Projekte hast Du zur Zeit noch am laufen und mit welchen Künstlern arbeitest Du gerade zusammen?

In den letzten zwei Jahren habe ich mit recht vielen Leuten zusammen gearbeitet, sowohl live wie auch im Studio.

Mein Tours und live Shows waren meist mit Leuten aus der Jazz/Fusion Welt. Mike Stern hat mich wohl am meisten gefordert dieses Jahr…, mit Randy Brecker, Jeff Lorber, Brian Bromberg, Bill Evans…, der WDR Big Band in Köln, Deutschland. Einmal im Jahr oder so bringt Chick Corea seine Elektric Band für einige Gigs zusammen. Ich habe mit den meisten Künstlern zusammen bereits Aufnahmen gemacht (oder ich werde es bald machen..) Ich habe auch für viele verschiedene Künstler aus der ganzen Welt Aufnahmen in meinem Studio gemacht, mit Material, das mir per Email oder Post zugesendet wurde. Das Spektrum umfasste Künstler, Pop Stars aus der Turkei wie Sertab Erener und Emre Altug bis hin zu Bass Players in Griechenland wie Yiorganos Fakanas, Keyborder aus Frankreich wie Christophe Cravero um mal einige Namen zu nennen.

JDW: Nebst Deiner Arbeit als Drummer produzierst Du auch Alben für andere Künstler, wie wichtig ist diese Art der Arbeit für Dich?

Ich habe eigentlich erst mit dem produzieren, bzw. Co-produzieren begonnen, einige Projekte sind immer noch auf dem Tisch. Mit meinem vollen Terminkalender kann ich zur Zeit noch nicht voll in die Produktion von CDs anderer Künstler einsteigen. Aber ich bin grade dran einige Mixings für diverse Projekte zu machen.

Das aktuelleste Beispiel ist die live DVD mit Mike Sterns Band (Tom Kennedy Bass, Bob Franceschini Sax, und ich selber) aufgenommen im New Morning Klub in Paris im Mai 2008, die Veröffentlichung ist weltweit für Herbst/Winter 2008 angesetzt.
Ich geniesse es sehr zu Mixings zu machen, da es sehr kreativ und artistisch ist und gut zu dem passt, was meine Arbeit an den Drumms betrifft.

JDW: Was ist Deine Meinung zur Musikszene von heute? Ist es schwieriger für einen Drummer, bzw Musiker Erfolg zu haben? Welche Veränderungen siehst Du im Business?

Es ist schwierig, aber das war es immer, es läuft nach dem Prinzip: „Die stärksten überleben“.

Die, die wirklich gut sind, ihre musikalische Gabe trainiert haben, die klug genug sind, im musikalischen wie persönlichen zu bestehen, und auch in der Businessplanung überzeugen, die werden es wohl schaffen.

Als ich damals in den 80ern ins Business einstieg, sagte jeder, dass es extrem schwierig ist. Dann war es kompetitiv mit den Drum Machines, wer weiss schon, was das bedeutet. Da wird es immer etwas geben, dass einem Steine in den Weg legt, Dinge, die es zu überwinden gilt, aber ich bleibe bei meinen Statements oben. Wenn alles stimmt und zusammenkommt hast Du eine gute Aussicht im Business zu bestehen und mit der Musik zu überleben. Meiner Meinung nach werden die Menschen immer gute Musik suchen, welche Leute produzieren müssen, wieso solltest also das nicht gerade Du sein?

Dave Weckl

© Photographer Andy Amyx

JDW: Was denkst Du übers Internet? So viele Dinge haben wegen des Internets geändert, auch für Musiker, ich denke da sind sowohl positive wie negative Aspekte des Internets. Viele Musiker versuchen ihre Musik durchs Internet zu promoten, bzw zu verbreiten, manchmal tun sie es bloss via Netz. Was ist Deine Meinung zum Netz und dem Ganzen?  Gibt es da wichtige Einflüsse auf die Musik?

Ich liebe das Internet, und ich hasse das Internet. Da ist eine Fülle an Informationen, Wissen und Geschichte die einem gratis zur Verfügung steht.

Da gibt es Angebote im Netz um ein Talent und seine Musik gratis zu promoten und es allen zugänglich zu machen. Natürlich gibt es im Netz die guten wie die schlechten Seiten. Der Fakt dass ich Teile unseres Konzerts am Tag danach bereits auf YouTube finde, kann recht verstörend sein. Ich bin nicht gegen gratis Werbung, aber wenn es beginnt übersättigt zu werden, was nie gut ist, steht es plötzlich als Konkurent deines eigenen Produkts, bzw CD da und das kann unter Umständen deine Existenz tangieren.
Vielleicht werden die Leute, die solche Veröffentlichungen en Masse machen eines Tages selber produzieren und das Dilemma des Geschäfts auf dem Netz am eigenen Leib erleben.

JDW: Du bist ziemlich beschäftigt, magst Du das hektische Leben auf Tour oder vermisst Du manchmal einen ruhigen, friedlichen Ort, wo Du einfach „sein“ und Deine eignen Dinge tun kannst?

Diese Dinge zu tun, zu Touren etc. das bin Ich, das ist mein Leben. Das war schon immer so, und wird solange so sein, wie es mir meine Konstitution es erlaubt.

Nachdem ich das gesagt habe… Ich glaube ich werde immer einen ruhigen und frieldlichen Ort für mich finden, sei es mit meiner Familie, meinen Freunden oder eben für mich alleine.

Manchmal kann es sogar ruhig und friedlich sein während einer Tour. Zu hause zu sein, bringt wieder andere Verantwortlichkeiten mit sich… aber nebst dem, dass ich meine Karriere am Laufen behalte, da bleibt nicht so viel Zeit für anderes zu Hause.

Ich muss alles durchtimen, und glaub mir, nach solch einer langen Tour wie jetzt, muss ich das tun. Es ist immer ein schwieriges ausbalancieren von allem. Aber ich finde es hilfreich diese Balance zu finden und auch die „Auszeit“ mit einbeziehen. Ich finde eigentlich, dass das auf meine Musik recht befruchtend wirken kann.

Dave Weckl

© Photographer Andy Amyx

Englische Version

JDW: Dave, your last album with the „Dave Weckl Band“, „Multiplicity“, was released some time ago, what do you reckon, will there be another album with your band pretty soon?

Since late 2006 I have not been actively pursuing my own band, giving the leadership role and responsibility a rest. It’s A LOT of work to lead a band, with a lot of financial risk as well. Both personal and musical reasons made it necessary to take a break. I will, eventually, when I get the project together, come out with another CD, tour, and produce more educational material as well, all around the band project. As of this writing though, I have no projected time line for that to happen.

JDW: In what other projects are you involved at the moment and with which artists are you working right now?

In this last two year period, I’ve worked with quite a lot of people, live and in the studio. My touring/live work has been mostly with people in the ‚jazz/fusion‘ world; Mike Stern has kept me the busiest this year, along with Randy Brecker, Jeff Lorber, Brian Bromberg, Bill Evans, Chuck Loeb, Mitch Foreman, Oz Noy, Dave Samuels, the WDR Big Band in Koln German. Once every year or so Chick Corea will get the Elektric Band together as well for a few gigs. I’ve recorded with (or will soon, as of this writing) with most of these artists as well. I’ve also recorded for many different artists world wide in my studio, with them sending me tracks via the internet or by mail. Artists have ranged from pop stars in Turkey (Sertab Erener, Emre Altug) to bass players in Greece (Yiorganos Fakanas), keyboard players in France (Christophe Cravero), to name a few.

JDW: Apart from being a drummer you are also producing albums for other artists, how important is this kind of work for yourself?

I’ve really only gotten into ‚producing‘ or co-producing a couple of artists, projects still on the table at this point. With my busy touring/playing schedule I really don’t have the time to get into the producing roll full on yet. I am, however, doing quite a lot of mixing these days of different projects. Most recent is a live DVD with Mike Stern’s band (Tom Kennedy bass, Bob Franceschini sax, and myself) recorded at the New Morning club in Paris in May ’08 due for release in the fall/winter of 08 world wide. I enjoy mixing a lot, as I find it very creative and artistic, so it relates well to what I do with the drums.

JDW: What is your opinion on the music scene nowadays, has it become more difficult for a drummer and musician to succeed? What changes do you see in this business?

It’s tough, but like it has always been, it is ’survival of the fittest‘, in every regard. The ones that are really good, that have practiced their craft, and are smart enough to be responsible both from a musical and personal aspect, not to mention business smart, will succeed. When I was coming up in the business in the 80’s, everyone said it was ’so tough, and not like it used to be‘ then as well. Then it was competing with drum machines, now who knows what they say. It will always be something to overcome, but, I will stand by my words above. It stands to reason that if all that is in line, you have a pretty good shot at making a statement in the business, and being able to survive playing music. In my opinion, people will always want and seek out music, so someone has to provide it. Why not it be YOU?

JDW: What do you think about the internet? So many things have changed through the internet, also for musicians, I guess there are positive and negative sides concerning the web. Many musicians try to promote and distribute their music through the internet, sometimes they only do it via the web. What’s you opinion on the web and the whole internet thing? Are there any striking impacts on the music?

I love the internet, and I hate the internet. There is a plethora of information, knowledge, and history to be viewed, mostly for free! It can be free advertising for your abilities, talent and music for all to see. Of course with anything good, there can always be the dark side, and the internet has plenty of that for sure. The fact that I see parts of our performance up on You tube the day after we play a show can sometimes be a bit distressing. I don’t mind the free advertising (if you can look at it that way), but when it starts to become oversaturation, and that is never good, it starts to compete with things you have for sale, therefore affecting your livlihood. Maybe one day, the people that are most responsible for posting these things will one day have product for sale themselves, and finally understand the possible dilemma.

JDW: You have quite a tight schedule. Do you like this hectic life on tour or do you sometimes miss a calm and quiet place where you can „just be“ and do your own thing?

Doing what I do with my music and touring is ME, it is my life; it always has been and always will be, for as long as I can physically do it. Having said that, I will ALWAYS find my calm and quiet time, whether it be with family, friends, or on my own. Sometimes, I find more quiet and calm on the road! Being home has it’s own set of responsibilities, so along with keeping the career going, there isn’t much down time at home. I have to program it in, and believe me, especially after a long tour like I’m on now, I do. It’s always a tough balance, as it’s easy to not stop doing the music! But, I find it’s helpful to have that balance, and program in the down time. I find it actually helps the music when I come back to it.

Weiterführende Links
Website von Dave Weckl
Mike Stern Website

1 Kommentare

  1. Pingback Dave Weckl Interview | Drums at JamJaw

    […] with Dave Weckl, sticks down one of our favorite drummers ever. Scroll about half way down this page for the English version. Weckl chats a bit about his latest gigs (no new Dave Weckl Band album in […]

Artikel kommentieren

JazzDrummerWorld freut sich über Kommentare und ist an einer offenen Diskussion sehr interessiert. Deine Meinung zum Artikel ist wichtig. JazzDrummerWorld behält sich jedoch vor, beleidigende bzw., unangebrachte Kommentare zu löschen!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder! Gewisse Kommentare werden nicht sofort angezeigt, sondern müssen erst freigeschalten werden. Beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und die FAQ Seite, mit häufig gestellten Fragen.








SUBSCRIBE NEWSLETTER

DAILY GROOVES

WORKSHOP

 Thumbnail

Workshop – Single Pedal Workouts Part 2


Aufgrund meiner Daily Grooves bei Instagram, wurde der Wunsch geäussert für einen weiteren kleinen Single Pedal... Mehr lesen »

BUCH TIPP

 Thumbnail

DRUM ALONG 9 – 10 Classic Rock Songs 3.0


Neu erhältlich ist aus der Drum Along gibt es ein weiteres Buch mit Classic Rock-Songs. In diesem Buch gibt es Songs von... Mehr lesen »

AKTUELLE NEWS

Agner Swiss Drumsticks   Puresound   Evans Drumheads   Anatolian Cymbals   Schlagwerk Percussion   audio protect ag   DRUMS ONLY Zürich   Tama Drums